Es geht los!

An diesem Wochenende hat der Aufbau der WRE (Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn) begonnen!

Zuerst habe ich mir das Material für die ersten 7 Segmentrahmen milimetergenau zuschneiden lassen:

Der Rahmenplan

Der Rahmenplan

Die einzelnen Rahmenteile bestehen aus 18mm Birke Multiplex und sind einheitlich 100mm breit. Die erste Arbeit bestand darin, alle Teile durchzunummerieren und zu sortieren:

Die Zuschnitte

Die Zuschnitte

Danach habe ich den ersten Rahmen probehalber zusammengesetzt:

Probeliegen

Probeliegen

Jeweils zwei Rahmenteile werden für die Verschraubung miteinander fixiert, wobei mir ein einfacher Rahmenspanner, wie er für den Bilderrahmenbau verwendet wird, Hilfe leistet:

Fixierung

Fixierung

Dann werden die Löcher vorgebohrt (ich verwende einen speziellen 3,2mm-Bohrer mit integriertem Senker) und die Schrauben eingedreht. Ich verwende übrigens ausschließlich Torx-Schrauben mit Schaft, und beim Vorbohren achte ich darauf, dass das Loch nur wenige mm in das Stirnholz ragt, damit die Schrauben festen Halt finden. Nach dem Eindrehen mit dem Akkuschrauber werden die Schrauben mit dem Schraubendreher manuell nachgezogen.

Verschrauben

Verschrauben

Das Ergebnis des gestrigen Nachmittages: die ersten beiden Grundrahmen sind fertig:

Das Ergebnis!

Das Ergebnis!

Eine echte Herausforderung für den heutigen Tag: das erste Eckmodul (im Plan: #4):

Fertiger Eckrahmen #4

Fertiger Eckrahmen #4

Zuerst habe ich alle rechtwinkligen Verbindungen hergestellt, was schon nicht ganz einfach war. Danach wollte ich die 45Grad-Rahmenteile anbringen. Das Problem: Verschrauben war nicht möglich. Also habe ich 20mm-Stahlstifte verwendet und die 45Grad-Brettchen damit festgenagelt. Acht Stahlstifte je Verbindung halten die Rahmenteile sicher zusammen.

Am Schluss habe ich dann testweise die ersten drei Rahmen am Boden zusammengelegt:

Drei Rahmen ausgelegt

Drei Rahmen ausgelegt

Sieht schon ganz anständig aus…

Schreibe einen Kommentar