Steigungstests: Fazit

Im Ergebnis aus beiden Steigungstests kann folgendes festgehalten werden:

– Die Zugkraft der Loks begrenzt die Steigung nicht (wenigstens ein Haftreifen vorausgesetzt)
– Lange D-Zugwagen oder Silberlinge machen bei den getesteten Steigungen weder bergwärts noch talwärts Probleme
– Gleichlange Züge mit (teilweise) Güterwagen können Probleme bei hoher Geschwindigkeit im Gefälle machen, wenn die Strecke in Bögen und anschließenden Gegenbögen („Schlangenlinien“) verläuft, und wenn die Güterwagen zwischen Lok und schweren D-Zugwagen/Silberlingen eingestellt sind. Keine Probleme gibt es hingegen, wenn die leichten Güterwagen am Zugende eingestellt sind und die schweren Personenwagen direkt hinter der Lok.

Ich werde daher meine Anlagenplanung nochmal nach folgenden Kriterien abklopfen und ggf. anpassen:

– Steigung möglichst nicht über 3%, maximal jedenfalls 3,5%
– Kurven in Steigungen mit dem größtmöglichen Radius. Ich werde versuchen, möglichst nicht unter 60cm zu kommen. Dies betrifft auch die Bogenweichen!
– S-Kurven/Schlangenlinien in Steigungen unbedingt vermeiden!

Schreibe einen Kommentar