Steigungstest Teil 2

Heute war Teil 2 des Steigungstests angesagt. Diesmal ging es um die Frage, wie viele Güterwagen sicher über die von mir aufgebaute Steigung gezogen werden konnten – und ebenso talwärts geschoben.

Probanten dieses Mal: eine TRIX V80, die auch schon im Teil 1 mit von der Partie war, 11 Güterwagen (alle von Roco, je nach Ausführung mit 2, 4 oder 6 Achsen) und je nach Test ein bis vier – im Verhältnis zu den Güterwagen – eher schwere Silberlinge (letztere waren ebenfalls im ersten Test mit dabei). Im Zugverband waren sowohl herkömmliche Bügelkupplungen (überwiegend bei den Güterwagen) als auch Roco-Kurzkupplungen (überwiegend bei den Personenwagen) im Einsatz.

1. Test

Komposition (in der Reihenfolge, wie sie auf dem Gleis standen): TRIX V80, 6-Achser Tragwagen mit „Holzkiste“, zwei 4-Achser, 8 zweiachsige Güterwagen verschiedenster Gattung, ein Silberling

Gesamtlänge des Zuges: ca. 2,00m. Der Silberling wurde bewusst ans Ende gehängt, um die Testbedingungen zu verschärfen.

Ergebnis: Inbesondere in den Schlangenlinien war ein deutliches „Pumpen“ infolge der vielen Kurzkupplungen und deren Führungen sicht- und hörbar. Nur ganz selten war – im Bereich der Schlangenlinien – ein klackendes Geräusch vernehmbar, das wohl auf das Zurückfedern der Kurzkupplungen in den Kulissenführungen zurückzuführen war. Während des gesamten Tests kam es zu keinen Entgleisungen, weder bei Tal- noch bei Bergfahrt, weder bei geringer, noch bei mittlerer oder hoher Geschwindigkeit. Test uneingeschränkt bestanden!

2. Test

Komposition wie beim 1. Test, plus zusätzlicher (zweiter) Silberling am Zugende.

Gesamtlänge des Zuges: ca. 2,27m.

Ergebnis: das „Pumpen“ war noch deutlicher ausgeprägt, insbesondere bei mittlerer Geschwindigkeit. Das „Kupplungsklacken“ war gelegentlich zu vernehmen. Während des gesamten Tests kam es zu keinen Entgleisungen, weder bei Tal- noch bei Bergfahrt, weder bei geringer, noch bei mittlerer oder hoher Geschwindigkeit. Test uneingeschränkt bestanden!

3. Test

Komposition wie beim 2. Test, plus zusätzlicher (dritter) Silberling am Zugende.

Gesamtlänge des Zuges: ca. 2,54m. Dieser Zug ist bereits deutlich länger als der längste auf meiner Anlage regulär geplante Zug.

Ergebnis: das „Pumpen“ war wiederum noch deutlicher ausgeprägt, auch hier besonders bei mittlerer Geschwindigkeit. Das „Kupplungsklacken“ war immer noch gelegentlich zu vernehmen.

Während des gesamten Tests kam es zu zwei Entgleisungen:

– Einmal entgleiste einer der vierachsigen Güterwagen, allerdings in der Ebene und nicht im Bereich der Schlangenlinien, talwärtsfahrend bei hoher Geschwindigkeit. Auch wenn der Grund nicht klar ist: die hohe Geschwindkeit ist kaum repräsentativ für die auf meiner Anlage später verkehrenden Züge, insoweit ist diese Entgleisung zu verschmerzen.

– Einmal entgleiste der sechsachsige Tragwagen, talwärts fahrend im Bereich der Schlangenlinien, ebenfalls bei hoher Geschwindigkeit. Der Wagen wurde wohl „beim Pumpen“ durch die Führung der Kurzkupplungen aus den Gleisen gedrückt. Da diese Entgleisung aber ebenfalls bei hoher Geschwindkeit passierte, gilt dasselbe, wie schon bei der ersten Entgleisung gesagt.

– Bei kleiner bis mittlerer Geschwindigkeit kam es bei Talfahrt zu keinerlei Problemen oder Entgleisungen.

– Bei Bergfahrt kam es bei keiner der gewählten Geschwindkeiten zu irgendwelchen Problemen – auch nicht bei Höchstgeschwindigkeit!

In jedem Fall dürfte sich die Tatsache ungünstig ausgewirkt haben, dass bei Talfahrt zwischen den schweren Silberlingen und der Lok zahlreiche leichte Güterwagen eingestellt waren. Ich wiederholte daher den dritten Test in geänderter Wagen-Reihenfolge.

4. Test

Komposition wie beim 3. Test, allerdings mit geänderter Wagen-Reihung: direkt nach der Lok positionierte ich die drei schweren Silberlinge, und danach die leichten Güterwaggons.

Gesamtlänge des Zuges: ca. 2,54m.

Ergebnis: das „Pumpen“ war immer noch deutlich ausgeprägt, auch hier besonders bei mittlerer Geschwindigkeit. Das „Kupplungsklacken“ war immer noch gelegentlich zu vernehmen.

Während des gesamten Tests kam es unter normalen Bedingungen zu keinen Entgleisungen. Lediglich bei Talfahrt mit Höchstgeschwindigkeit konnte ich eine Entgleisung provozieren: wiederum war der sehr leichte Tragwagen schuld, der im Schlangenlinien-Gefälle entgleiste. Diese Entgleisung kann ich aufgrund der Umstände allerdings vernachlässigen.

5. Test (Extremtest)

Zum Schluss hängte ich an die Komposition vom 4. Test noch einen weiteren Silberling hinten an. Die Zuglänge betrug jetzt 2,80m!

Bei diesem Test kam es während der gesamten Testdauer bei geringer bis normaler Geschwindigkeit zu keiner Entgleisung. Bergwärts konnte sogar mit Höchstgeschwindkeit gefahren werden, ohne dass es zu einer Entgleisung kam. Auf Talfahrt mit Höchstgeschwindigkeit wurde allerdings verzichtet.

Schreibe einen Kommentar